Plattdüütscher Leeswettstriet Bezirksebene

Plattdüütscher Leeswettstriet 17.Mai 2017, in Ohlers (Ahlerstedt), Bezirksebene,

Deilnehmer von Klass 4:

Mit Bravour un `n lütten Zislaweng hett Julian sien Text von Trüffel un Rosalie un jümmer Leevde vörleest. De Tohörers harrn veel Pläsier un hebbt düchtig klatscht. Man to`n Sieg hett dat nich ganz langt. Leeve Julian, schiet-egol: För uns Steenkarker bist du de aller-aller-böberste.

Lüchttornfest in Greundiek, 13.05. 2017

 

Eben noch op dat Schoolfest von de Grundschool Steenkark – nomiddags op de Bühne von dat Lüchttornfest. Rechttiedig hett de Regen ophürt. De Lütt Platt AG Klass 1 un Klass 2 hebbt jümmer Leeder un dat lütte Theoterstück präsenteert. De Tokiekers hebbt mitsungen, tohüürt un klatscht. Alle wüürn fein toweg. Harr gor nich beter ween kunnt. Bit denn 2019.

Plattdüütsch Leeswettstriet 2017

Am 22.03.2017 wurde in den Klassen 1-4 der Plattdüütsche Leeswettstriet durchgeführt. Der Wettbewerb wird vom Landschaftsverband, dem Plattdüütsch Büro und der Sparkasse unterstützt. Er dient zur Erhaltung der Plattdüütschen Sprache und wird an der GS Steinkirchen in allen Klassen durchgeführt. Im Vorwege hatten Frau Haeger, Frau Scheibe und Frau Rieper folgende Texte mit den Kindern vorbereitet.

Kl. 1 – Dat Lüttje Plattbook, oder Kannst du Riemels lesen

Kl. 2 – De Deerten wöllt Pannkoken freten

Kl. 3 – Gnickerland un Gnadderland

Kl. 4 – Trüffel un Rosalie

Die Jury bestand aus den Plattpaten Marianne Viebrock, Rolf-Dietrich Wahlen, Hans-Günther Düwel, Rainer Sumfleth.

Sie hatten nach folgenden Kriterien: Flüssigkeit, Textgestaltung und Plattdüütsche Aussprache die Sieger des Jahrgangs ermittelt und im Zweifelsfall einen Platz doppelt vergeben.

Kl.1:

  1. Taade Maidorn, 2. Julius Baumgarten, 3. Oskar Wulle, Bentje Feindt, Joost Türk

Kl.2

  1. Annika Zinke, 2. Linus Dehmel, 3.Jonte Lübbering, Lotta Trucewitz

Kl.3

  1. Marie Klemm, 2. Alena Grannemann, 3. Lena Benz, Lina Pape

Kl.4

  1. Julian Müller-Kauter, 2. Mia Thorleifsson, 3. Emma Czerwonka, Julian Schröder

Die Sieger von Klasse 3+4 werden vom Plattdüütsch Büro zum Leeswettstriet auf Dezernatsebene am 25.3.2017 in Ahlerstedt eingeladen. Die 3.Sieger müssen noch würfeln, denn nur jeweils ein 3. Sieger pro Jahrgang kann teilnehmen.

Frau Bunzel und Frau Hönel von der Sparkasse Stade-Altes Land belohnten alle Teilnehmer mit Zauberstiften und die Sieger mit einem Gutschein von Lille Lispeltute-der Buchhandlung in Steinkirchen.

Zum Glück gibt es für alle im nächsten Jahr wieder die Möglichkeit am Plattdüütschen Leeswettstriet teilzunehmen. Die Sparkasse hat schon wieder Preise versprochen. Allerbesten Dank.

8. Plattpatenbreev-Fier

Plattpaten + Plattpatenkinner 2017

Seit 2010 geevt wi an de Grundschool Steenkark Plattpaten-Breev ut un fiert dat mit `n lütt Programm: Schoolleed, Speel, Riemels un wat allns noch. Pattenbreev – Wat dat is?

Plattsnacker snackt mit jümmer Kinner, meist Enkelkinner, Nohberskinner Plattdüütsch. Besten Dank för jau`n Insatz.

Wat dat schall?

Plattdüütsch schall nich utstarvn. Un annersrüm: För de Kinner is dat goot. Se liehrt een Sprook miehr. Un dat is wedder goot för de Intelligenz. Dorum:

Platt mokt plietsch

Insgesamt hebbt wi opsteh insgesamt aktive 27 Plattpaten, de uns Schoolmester bi`n Vermitteln von de Plattdüütsche Sprook stütten doot. Öber all de Johrn sünd dat bummelig 50 Plattpaten bit nu. 50 Kinner hüürt Platt tohus. Na, denn is mi üm Plattdüütsch nich bang.

Lütt Platt AG Klass 1, 2017

Denn sünd dor noch `n Hümpel Kinner, de wööt ok Platt liehrn, inne School, denn se kinnt keeneen Plattsnacker in jümmer Fomilien. Dat Curriculum in Neddersassen snackt von: Erwerb der Plattdeutschen Sprache.

Dat is inne Lütt-Platt-AG möglich. 21 Jungs un Deerns blievt Dingsdag een Stünn länger inne School un snackt mit Frau Rieper Platt. Denn: Platt is cool.

Jan und Henriette erkunden das Alte Land

attachment-1-1Jan und Henriette erkunden das Alte Land

Ein Hörspaziergang für Kinder ab 6 Jahren in Platt- und Hochdeutsch

http://www.maritime-elbe.de/wir-ueber-uns/haus-der-maritimen-landschaft.html

Infos zum Projekt:

Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Jane Haeger haben die Kinder der Platt-AG der Klassen 3 und 4 der Grundschule Steinkirchen im Schuljahr 2015/16 einen Hörspaziergang entwickelt. Einen Spaziergang, bei dem man dank moderner Technik (mit einem mp3-Player und Kopfhörern) in die Erlebniswelt von Jan und Henriette eintauchen kann.

Es wurden Verwandte, Freunde, Bekannte und Gästeführer befragt und Ideen für eine Geschichte entwickelt. Hier flossen von den Kindern vielfältig gemachte eigene Hörerfahrungen ein. So entstanden die Figuren und die Idee, den Weg und die Informationen in eine Art Hörspiel zu verpacken.

Für die technische Umsetzung holten wir die Hörfunkjournalistin und Plattdeutschautorin Christianne Noelting mit ins Boot, sodass die Aufnahme der gesprochenen Texte sowie Schnitt und Mischung der Audiodatei von einem Profi realisiert wurden.

Für einen ansprechend und professionell gestalteten Flyer sorgte die Grafikerin Nicola Ashtarany.

Die Geschichte:

Der Audioweg ist als Hörspiel konzipiert.

Ein Sprecher, der außerhalb der Geschichte steht, gibt den Kindern Anweisungen, sodass sie den Weg wie von alleine finden.

Jan und Henriette, zwei Kinder aus der Stadt, kommen zu Besuch ins Alte Land und treffen auf Alex, den Apfel, und Moni, die Kirsche. Diese beiden Früchtchen wollen den Stadtkindern die Umgebung zeigen und sie mit der alten Sprache Niederdeutsch bekannt machen. So gehen sie gemeinsam los und treffen am Leuchtturm, in der Kirche, auf dem Friedhof, an der Werft, auf dem Deich, am Sperrwerk und im Hafen auf Situationen aus vergangenen Zeiten, in denen Plattdeutsch gesprochen wird. Da Jan und Henriette weder Platt sprechen noch verstehen – Stadtkinder eben – fungieren Alex und Moni in dieser Geschichte als Sprachmittler. So kommt der Hörer mit Platt in Berührung ohne Sorge haben zu müssen, nicht alles zu verstehen.

Der Weg:

Der Spaziergang (Audioweg) beginnt am Haus der Maritimen Landschaft Unterelbe im Kirchenstieg in Grünendeich, führt am Leuchtturm vorbei zur Kirche und anschließend über den Friedhof durch den Steinweg zur alten Sietas Werft. Weiter geht es auf dem Lühedeich zum alten Sperrwerk und von dort vorbei am alten Grünendeicher Hafen bis zum Lüheanleger. Der Spaziergang dauert ca. eine Stunde, die wie im Flug vergeht.

attachment-1

Die Sprecher:

Sprecher: Christianne Nölting

Jan: Julian Müller-Kauter

Henriette: Lotta Baumgarten

Moni: Nele Klemm

Alex: Lukas Boedecker

 1. Seefohrtschool

Joost: Julian Schröder

Claas: Lukas Boedecker

2. Füertoorn

Hein: Wibke Wahlen

Marie: Emma Binder

3. Kark

Günther: Julian Schröder

Hilde: Lina Faby

4. Karkhoff

Tille: Nele Klemm

Geschen: Joelina Wiebusch

5. Warft

Hinnik: Julian Schröder

Werner: Lukas Boedecker

6. Klöönsnack

Trude: Sunna Meyer

Käthe: Lina Faby

7.Sperrwark

Jacob: Julian Müller-Kauter

Triene: Sunna Meyer

8. Hoven

Fieten: Julian Schröder

Peter: Lina Faby

Klaus und Hein: Julian Müller-Kauter, Nele Klemm

Die Geldgeber:

VGH Stade – Förderpreis Plattdeutsch 2015

ARGE Maritime Landschaft Unterelbe

Tourismusverein Altes Land e.V.

Neugierig??

Dann schauen Sie sich den Flyer  an und hören Sie in die Audiodatei hinein.  Besser noch, laden Sie die Datei herunter und machen Sie mit Ihren Kindern einen erlebnisreichen Spaziergang.

Veel Spooß!

dol-1016-s-23

„Schölers speelt op Platt“

LANDSCHAFTSVERBAND

DER EHEMALIGEN HERZOGTÜMER BREMEN UND VERDEN

9. Niederdeutschen Schultheatertreffen
im früheren Regierungsbezirk Stade
„Schölers speelt op Platt“

am Mittwoch, 1.Juni 2016
im Gymnasium am Wall Verden
Windmühlenstraße 9 27283 Verden/Aller

2016 Verden 1

 

Aloahe! Störtebeker un sien Steenkarker Piroten sünd wedder op Kaperfahrt!

Vor über 200 Zuschauern durfte die Plattdüütsch AG Klass 3/4 Steenkark ihr eigenes Drehbuch „Störtebeker“ auf der Bühne des GYMNASIUMS AM Wall in Verden anlässlich des Niederdeutschen Schultheatertreffens 2016 zur Aufführung bringen. Die Jury war begeistert und hatte die Grundschool Steenkark in der Kategorie Kurzspiele (10-15 Minuten) als Sieger benannt. De Kinner wüürn rundüm tofree un ferdig mit Jack un Büx, als sie gegen 18 Uhr wieder zu Hause waren. „Störtebeker“ war auch bereits auf der Plattpatenbreev-Fier der GS im Februar und im März bei einer Lesung von Renate Kiekebusch in der Bücherei der Samtgemeinde Lühe zur Aufführung gekommen. Im Text hieß es: „Störtebeker kummt von Ost-Freesland, von Wismar, Verden oder Rügen.“ … un nu wohl ok noch von Steenkark.